Zeus
DOC

37,60

Trauben Uvaggio / Cuvée aus
Schioppettino, Refosco, Merlot (trockener Rotwein)
Jahrgang 2008
Serviertemperatur 18°–22°C
Weinanbaugebiet Colli Orientali del Friuli
Alkoholgehalt 14 % vol. enthält Sulfite
Auswahl zurücksetzen

Artikelnummer: n. a. Kategorie: Schlagwörter: , , ,
Weitersagen

Der Göttliche unter den Cuvées

Ein großer, komplexer Uvaggio aus Schioppettino, Refosco und Merlot. Dieser überragende Rotwein spielt mit Früchten wie Pflaume, Kirsche, Cassis und Waldbeeren in der Nase. Ein Hauch feuchte Erde und Wiesenfarn mit Nuancen von Nelke, Muskatnuss und Schokolade. Sein herzhaft fruchtig und öliges Gaumenspiel überzeugt besonders in Kombination mit Reh, Wildschwein oder allgemein rotem Fleisch.

Weitere Infos über uns findet Ihr auf: https://www.facebook.com/genaudeinwein

Weitere leckere Rotweine von Delizia findet Ihr hier: https://delizia-thewinery.de/shop/rotwein/

Weitere Infos über das Anbaugebiet findet Ihr hier: https://www.delizia-thewinery.de/anbau-gebiete/colli-orientali-del-friuli/

„Die Rotweinsorte Refosco dal Peduncolo Rosso ist eine Varietät der Sorte Refosco, stammt aus der norditalienischen Region Friaul und ist seit dem 18. Jahrhundert bekannt und dokumentiert. Sie trägt ihren Namen wegen der rotgefärbten Stiele. Refosco dal Peduncolo rosso wurde früher mit anderen Spielarten der Refosco-Reben verwechselt, so beispielsweise mit Refosco d’Istria, Rauscedo oder Refoscone. Die Sorte erbringt einen granatfarbenen, säure– und tanninreichen Wein mit einem fruchtigen Bouquet. Ampelographen rücken die Familie der Refosco immer wieder in die Nähe der Rebsorte Marzemino.

Die Sorte wird in den italienischen DOC Zonen Carso, Colli Orientali del Friuli, Friuli-Annia, Friuli Aquileia, Friuli Grave, Isonzo und Friuli Latisana in der Region Friaul-Julisch Venetien sowie Lison Pramaggiore im Grenzbereich der zwei Regionen Friaul-Julisch-Venetien und Venetien eingesetzt. Refosco dal Peduncolo Rosso ist eine Varietät der Edlen Weinrebe (Vitis vinifera). Sie besitzt zwittrige Blüten und ist somit selbstfruchtend. Beim Weinbau wird der ökonomische Nachteil vermieden, keinen Ertrag liefernde, männliche Pflanzen anbauen zu müssen.

Siehe auch die Artikel Weinbau in Italien, Weinbau in Kroatien und Weinbau in Slowenien sowie die Liste von Rebsorten.“ (*https://de.wikipedia.org/wiki/Refosco_dal_Peduncolo_Rosso / 15.03.2021)

„Schioppettino ist eine Rotweinsorte der Rebsortenfamilie Ribolla, die in der italienischen Region Friaul-Julisch Venetien angebaut wird. Der aus ihr gewonnene Wein gleichen Namens wird vorwiegend in Prepotto und der dazugehörigen Frazione Albana sowie einigen Nachbargemeinden im Grenzgebiet zu Slowenien hergestellt. Besonders die Einzellage Cialla bei Prepotto ist für ihre edlen Weine bekannt geworden. Erstmals erwähnt wurde die Sorte im Jahr 1282 in Dokumenten im Schloss Albana.

Mittlerweile hat die Schioppettino-Rebe auch den Weg nach Australien und in die USA gefunden, wenn auch vorerst in bescheidenem Umfang. John Holdredge im Russian River Valley AVA, Sonoma County (Kalifornien) (→ Weinbau in Kalifornien) war einer der Pioniere.

Siehe auch die Artikel Weinbau in Australien, Weinbau in Italien, Weinbau in Slowenien und Weinbau in den Vereinigten Staaten sowie die Liste von Rebsorten.“ (*https://de.wikipedia.org/wiki/Schioppettino / 15.03.2021)

„Die aus Frankreich stammende Sorte ist eine Kreuzung von der nahezu ausgestorbenen Rebsorte Magdeleine Noire des Charentes und Cabernet Franc. Erste schriftliche Erwähnung im Bordeaux findet sich im 14. Jahrhundert: Zu jener Zeit wurde der Merlot noch „Crabatut noir“ genannt und galt eher als Sekundärsorte. Eine erste komplette Beschreibung der Sorte wurde von Victor Rendu im Jahr 1857 in seinem Werk Ampélographie française gegeben. Im Jahr 1784 wird die Rebsorte bereits Merlot genannt und galt schon als eine der wichtigsten Sorten des Bordelais. Noch im 19. Jahrhundert ist die Sorte die dominante Sorte des Médocs.

In der Region Venetien, Italien, wird der Merlot ab dem Jahr 1855 unter dem Synonym „Bordò“ erwähnt, und im Schweizer Tessin ist die Präsenz der Sorte seit der Zeit zwischen 1905 und 1910 dokumentiert.

Die Bezeichnung Merlot kommt vom französischen Wort merle (deutsch Amsel) und soll auf die Vorliebe der Amseln für die rote Rebsorte hinweisen. Der Name kann aber auch eine Anspielung auf die schwarzblaue Färbung der Beeren sein.

Die Sorte ergibt fruchtige, mollige, körperreiche und vollmundige Weine, die nach wenigen Jahren der Lagerung genussreif sind. Dieser Tatsache ist ihre jetzige Popularität zu verdanken. In den Cuvées machen sich bereits geringe Anteile Merlot vorteilhaft bemerkbar. Die Weine werden früher zugänglich, möglicherweise jedoch unter Einbußen bei der Langzeit-Haltbarkeit. In der Alterung (mittel bis gut) kann ein Merlot gewinnen und weicher werden, oft jedoch verringern sich die Fruchtaromen, und zarte Kräuteraromen spielen sich in den Vordergrund.

Als reiner Sortenwein, so, wie er in Übersee oder im Kanton Tessin ausgebaut wird, ist der Merlot selten anzutreffen. Dies gilt speziell für den italienischen Anbau. Es gibt nur wenige Ausnahmen von dieser Regel, wie etwa in Frankreich. Dort werden die teuersten Weine von Bordeaux als reine oder fast reine höchstklassige Merlots erzeugt: siehe Château Pétrus.

Merlot eignet sich bestens zum Verfeinern und Harmonisieren anderer Sorten, wobei sich als der wohl geeignetste Partner der Cabernet Sauvignon herauskristallisiert hat. Dabei kommt dem Merlot zugute, dass er gut mit Eiche harmoniert, sich also zur Fasslagerung (im Barrique) empfiehlt. Daher haben fast alle Bordeaux-Weine einen mehr oder minder hohen Anteil Merlot in der Cuvée.

Der Merlot ist Bestandteil der DOC-Weine Assisi, Bagnoli di Sopra, Bolgheri, Breganze, Capriano del Colle, Carso, Castelli Romani, Circeo, Colli Altotiberini, Colli Berici, Colli Bolognesi, Colli del Trasimeno, Colli dell’Etruria Centrale, Colli di Conegliano, Colli di Scandiano e di Canossa, Colli Etruschi Viterbesi, Colli Orientali del Friuli, Colline Lucchesi, Collio Goriziano, Contea di Sclafani, Contessa Entellina, Controguerra, Delia Nivolelli, Friuli-Annia, Friuli Aquileia, Friuli Grave, Friuli Isonzo, Friuli Latisana, Garda, Garda Colli Mantovani, Lago di Corbara, Lison Pramaggiore, Maremma Toscana, Menfi, Montello – Colli Asolani, Piave, Pomino, Rosso Orvietano, Sant’Antimo, Sciacca, Südtirol, Trentino, Valcalepio und Valdichiana toscana.

In Italien wird der Merlot häufig mit der Rebsorte Sangiovese verschnitten. Im Weinbaugebiet Isonzo führt die Weinstraße Strada del Merlot durch Merlot-Weinberge entlang des Flusses Isonzo.“ (*https://de.wikipedia.org/wiki/Merlot / 15.03.2021)

Gewicht 1.1 kg
Menge

Einzelflasche, Karton (6 Flaschen)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Zeus
DOC“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.